Ein Blick in die Seele des Hotels

– Gastgeberin Suzann Heinemann im Interview –

10.01.2023 | Anja

Suzann Heinemann vor dem Schlosshotel
Unser Hotel lebt nicht nur vom historischen Charme, dem modernen Ambiente oder den gemütlichen Zimmern. Eigentlich sind es ja vor allem auch die Menschen, die mit viel Leidenschaft ein Haus prägen und es mit ihren Visionen und Ideen weiterentwickeln. Um euch eine der Hauptakteure hinter dem Schlosshotel Blankenburg vorzustellen, habe ich ein Interview mit Suzann Heinemann geführt. Die Berlinerin und ihr Mann Frank Heinemann sind Inhaber und Geschäftsführer unseres Hotels. Hier erfahrt ihr von ihr ein paar Hintergründe, wie sie zum Hotel gekommen sind, was sie bereits verändert haben und was ihre Zukunftspläne sind. Viel Freude beim Lesen.
1. Liebe Suzann, wann und wie bist du als Berlinerin eigentlich zum Schlosshotel Blankenburg gekommen?

Ich habe vor über 25 Jahren ein Hotel Consulting Unternehmen gegründet und sehr viele Hotels beraten und betrieben, in verschiedenen Regionen und unterschiedlichster Art, vom Hostel bis zum 5 Sterne Hotel war alles dabei. Das eine oder andere Hotel wollten wir, also mein Mann und ich, schon immer mal kaufen. Beim dritten Anlauf – und das war das Schlosshotel Blankenburg – hat es dann geklappt. Als ich das erste Mal auf den Parkplatz zum Hotel gefahren bin, war ich von diesem Anblick des Hauses total fasziniert und ehrlich gesagt, bin ich das heute immer noch. Jedes Mal macht es mich stolz, wenn ich auf das imposante Gebäude blicke. So geht es aber vielen Gästen und Freunden – also überzeugt euch selbst davon, wer noch nie bei uns war.

2. Was hat sich seit der Übernahme verändert im Hotel?

Wir haben in den letzten Jahren unser SPA Gewölbe ausgebaut und eröffnet. Ansonsten wird immer viel renoviert und investiert, Erneuerung der Fernseher, Betten, Außenbestuhlung und Überdachung unserer Terrasse sowie viele Dinge, die der Gast nicht immer so mitbekommt, da sie im Hintergrund passieren. In einem Hotel sind immer Investitionen notwendig, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Seitdem wir das Hotel übernommen haben, sind schon viele Jahre vergangen und wir haben uns immer wieder mit der Hotelleitung schwergetan. Nun haben wir im letzten Jahr entschieden, dass Hotel mit einer Doppelspitze vor Ort selbst zu führen. Mit der jungen engagierten Direktionsassistentin Annemarie Kolch und unserem sehr erfahrenen und seit Jahren treuen, loyalen Küchenchef und mittlerweile F&B Manager Michael Feige führe ich das Hotel sehr eng gemeinsam. Ich bin damit total happy und merke, wie wir viele Dinge voranbringen und das in einer Geschwindigkeit und tollen Qualität, die einfach Spaß machen.

Das Team ist enger zusammengewachsen und viele Initiativen entstehen aus dem Team heraus. So haben wir im letzten Jahr auch ein GreenTeam gebildet, welches sich um die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsaktivitäten bemüht. Es kommen so viele schöne Ideen aus den Abteilungen, und wir können vieles davon schnell umsetzen. Regionalität und Saisonalität waren uns schon immer wichtig, aber nun haben wir auch das Thema vegane Küche bei uns ausgebaut und sie gehört zu einem festen Bestandteil. Schon beim Frühstücksbuffet können Gäste mit veganen Vorlieben bei uns genussvoll in den Tag starten.

Im Moment stellen wir unsere Reinigung komplett auf chemiefrei um. Das ist ein wichtiger Prozess, der auch seit ein paar Wochen von Profis begleitet wird. Ich finde, das ist ein wichtiger Aspekt für die Mitarbeiter, für die Umwelt und für unsere Gäste. Allergiker können bei uns ohne Bedenken Urlaub machen. Wir werden im nächsten Schritt mit allen Krankenkassen Kontakt aufnehmen und unser Konzept vorstellen. Das wird sicher nochmal eine eigene Zielgruppe werden, denn immer mehr Menschen achten auch auf gesunde Lebensräume – wir können das bieten.

3. Warum war es dir wichtig, die Nachhaltigkeit in das Hotelkonzept zu verankern?

Durch unser GreenSign Institut sind wir seit vielen Jahren an nachhaltigen Konzepten interessiert. Wir begleiten Hotels und Unternehmen bei ihrer nachhaltigen Entwicklung und zertifizieren sie mit unserem GreenSign. Die Entwicklung dieser Zertifizierung und der gesamte Prozess hat auch im Schlosshotel begonnen. Wir haben im eigenen Hotel vieles ausprobiert und umgesetzt. So sehen wir auch, wie praktikabel unsere Vorgaben von GreenSign sind.

Erstmalig haben wir 2013 im Schlosshotel einen CO2 Berechnung vorgenommen und die ersten Aufnahmen für eine nachhaltige Entwicklung gemacht. Das waren die ersten Schritte und ehrlich, damals noch sehr wenig nachhaltig. Das Bewusstsein hat sich dann nach und nach verändert. Wie schon gesagt, es gibt mittlerweile ein GreenTeam im Hotel und die Mitarbeiter sind sehr stolz auf unser nachhaltiges Engagement. Das schönste Kompliment zu unserer nachhaltigen Ausrichtung habe ich gerade vor ein paar Wochen von einer Mitarbeiterin erhalten, die bei uns gerade neu angefangen hat. Sie war davon so positiv überrascht, wie wir die Nachhaltigkeit bei uns im Hotel umsetzen, ohne mit dem Zeigefinger unterwegs zu sein und so etwas hätte sie noch nie erlebt.

Suzann Heinemann beim Baumpflanzen
Suzann Heinemann beim Spenden-Flohmarkt
Suzann Heinemann beim Müll sammeln im Tiergarten
4. Was sind die größten Herausforderungen für dich in Bezug auf die Verantwortung, ein Hotel mit 40 Mitarbeitern zu führen?
Ein Hotel wirtschaftlich zu führen ist in vielen Dimensionen eine Herausforderung. Die letzten drei Jahre waren sicher auch nochmal sehr außergewöhnlich und nicht einfach. Ich denke, wir haben in den letzten Monaten wieder gut Fahrt aufgenommen, um zur Normalität zurückzukehren. Wir sind in allen Abteilungen gut aufgestellt und können nun wieder kontinuierlich an unseren Standards und der Qualität arbeiten. Ich finde es ist sehr wichtig, neben einer sehr guten Hardware, eine tolle Leistung unseren Gästen bieten zu können.
5. Welches ist dein Lieblingsort im Hotel? Und warum?
In unserem SPA Gewölbe der Behandlungsraum Nr. 2 – Wenn ich hier bin, fühle ich die Abgeschiedenheit, Gelassenheit, Ruhe und Entspannung. Der Duft unserer Naturkosmetik fasziniert mich immer wieder.
6. Welches Gericht und welchen Wein auf der Speisekarte des Schlossrestaurants würdest du am ehesten weiterempfehlen?
Ich bin ein Flexitarier und insofern probiere ich immer wieder alles Neue bei uns aus. Wir haben ein breites Angebot an veganen Gerichten, die mich immer faszinieren. Aber unser Harzer Käsetatar ist für mich ein Highlight. Ebenso kann ich jedem unsere Weine aus der Pfalz ans Herz legen. Hier trinke ich besonders gern „Herr Mehling“ vom Weingut Mehling, das ist mein Lieblings-Riesling.
Behandlungsraum im SPA-Gewölbe
Beim Winzer in der Pfalz
Harzer Käse Tatar
7. Was soll deiner Meinung nach jemand, der noch im Harz war, als allererstes entdecken?

Die Rappbodetalsperre mit seiner längsten Fußgängerhängeseilbrücke. Der Ausblick ist atemberaubend und zeigt die Weite des Harzes. Dann gibt es natürlich noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, wie der Brocken, die Teufelsmauer, das Kloster Michaelstein und selbstverständlich die Barocken Gärten bei uns direkt vor der Tür. Zukünftig wird es verschiedene Touren geben zu essbaren Wildpflanzen. Ein besonderes Highlight sind die Esskastanien, die ebenfalls bei uns vor der Tür sind.

8. Hast du im Hotel schonmal was besonders Schönes erlebt und möchtest du diese Story mit uns teilen?
Ein Paar kam jedes Jahr zu uns, an dem Tag, an dem sie sich kennenlernten. Nach ein paar Jahren hat er ihr einen Heiratsantrag bei uns gemacht. Dazu sollten wir alles vorbereiten. Die roten Rosenblätter im Zimmer, den Champagner und und und. Danach hat das Paar auch seine Hochzeit bei uns gefeiert und natürlich – sie kommen jedes Jahr zu ihrem Hochzeitstag zu uns. Das ist eine schöne Tradition und sie sagen immer wieder, das Schlosshotel ist ein magischer Ort für sie.
Impressionen vom Harz
9. Was sind deine Pläne für die Zukunft für das Schlosshotel?

Wir werden in den nächsten Monaten unsere GreenSign Academy im Hotel fest verankern. Schlosshotel Blankenburg soll ein Ort der nachhaltigen Begegnung werden. Der Austausch untereinander, das Vermitteln von Wissen und das nachhaltige Erleben in unserem Schlosshotel sollen hier im Mittelpunkt stehen.

Weiterhin werden wir dabei unterstützen, den Harz aufzuforsten. Hierfür haben wir mit André Salomon, Förster und Bürgermeister von Derenburg Gemeinde Blankenburg, einige Flächen mit einer Gesamtgröße von zehn Hektar abgesteckt und die Setzlinge geordert. Mit Freunden, Partnern, Gästen und Mitarbeitern werden wir im Frühjahr und im Herbst viele tausende Bäume pflanzen. Darauf freue ich mich besonders.

10. Was möchtest du den potentiellen nächsten Gästen des Schlosshotels noch mitteilen?

Der Harz ist immer eine Reise wert und hat so viel zu bieten. Wir möchten mit unserem Schlosshotel Team dafür sorgen, dass unsere Gäste und Partner sich wohl aufgehoben fühlen, die Regionalität, authentische Gastlichkeit und nachhaltige Entwicklung in einem historischen Gebäude live erleben können. Nachhaltigkeit ist kein Sprint, sondern ein Dauerlauf, der nie endet und so sehen wir uns auch auf unserem nachhaltigen Weg.

Über Suzann Heinemann:

Suzann verfügt über fast 30 Jahre Erfahrung in der Hotellerie. Sie war schon in jungen Jahren Miteigentümerin eines großen Tagungshotels in Brandenburg. 1999 gründete sie eine Hotel Consulting und zwei Jahre später die „GreenLine Hotels“ als Marketingkooperation für Hotels. Schon früh erkannte Suzann das große Potential der Nachhaltigkeit für den Tourismus und so gründete sie 2015 das GreenSign Institut. Seit 2015 ist sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Frank Heinemann Inhaberin des Schlosshotel Blankenburg, das sich durch eine nachhaltige Hotelführung auszeichnet. Sie möchte Gäste und Kollegen dazu inspirieren, die ersten Schritte zu gehen und die Nachhaltigkeit stetig weiterzuentwickeln.

Profilbild Suzann Heinemann

Vielen Dank, liebe Suzann, für deine offenen Worte. Wir freuen uns auf das, was kommt, und sind dankbar für deinen Mut, Ideenreichtum, Ehrgeiz und deine Hingabe. Gemeinsam blicken wir positiv auf eine spannende Zukunft.

Herzliche Grüße von Anja

Jetzt Zimmer buchen:
mit Best-Price-Garantie!